Wissenswertes

  • EINLADUNG ZUR VERNISSAGE

    VERLASSENE PL√ĄTZE

    Barbara Essl, Fotokunst

    19. Mai 2017   18:30 Uhr

    Die Holzwerkstatt, 8630 Halltal, 25

    Laudatio zur Ausstellungseröffnung von Prof.Dr. Vera Weld

  • Gutscheine

    Gesundheit schenken mit unseren Gutscheinen!

    Einfach bei uns in der Apotheke abholen
    Apotheke und Drogerie „Zur Gnadenmutter“
    Hauptplatz 4
    A-8630 Mariazell

    oder bestellen
    Telefon: +43 3882 2102
    E-Mail: office@zurgnadenmutter.at

    F√ľr Online-Bestellungen senden wir Ihnen gerne Gutscheine mit individuellen Gutscheincodes zu.

     

  • Hildegard von Bingen – Aderlass

    Der Aderlass geh√∂rt vermutlich zu den √§ltesten Heilmethoden der Welt. Heute aber entdecken wieder immer mehr √Ąrzte den Aderlass als eine wichtige Methode, um die Selbstheilungskr√§fte des K√∂rpers zu aktivieren, chronische Prozesse zu unterst√ľtzen und Schlacken und Gifte aus dem K√∂rper zu entfernen. Deshalb geh√∂rt der Aderlass auch zu den wichtigsten Methoden der Entgiftung und zur Gesunderhaltung des K√∂rpers.

    Der nächste Termin wird noch bekannt gegeben (Herbst)

    (N√úCHTERN) mit anschlie√üendem Hildegard-Fr√ľhst√ľck, Sichtanalyse und Beratung mit beratender √Ąrztin Dr. Judith Zakovsky

    Kosten: Euro 70,–

    Anmeldungen nehmen wir gerne unter der Tel. Nr.: 03882/2102 entgegen oder per E-Mail: office@zurgnadenmutter.at

  • Eine heilige Zeit in der Heilkr√§uterkunde

    Am 15. August beginnt in der Heilkr√§uterkunde eine besonders wichtige Zeit ‚Äď die heilige Zeit des ‚ÄěFrauendrei√üigers‚Äú. Diese besondere Zeit beginnt mit dem Gro√üen Frauentag und geht bis 8.9., Mari√§ Geburt. In dieser Zeit haben die Heilkr√§uter nach altem Wissen besondere Heilkr√§fte. Es ist also eine ideale Zeit um Kr√§uter zu sammeln. Eine Ausnahme stellt hier das Johanniskraut dar. Seine Heilkr√§fte sind am st√§rksten, wenn man es um die Johannis-Zeit, um den 24. Juni herum, sammelt.

    Urspr√ľnglich war diese Zeit die ‚ÄěHohe Zeit der Frauen‚Äú. Jetzt werden die Wirkkr√§fte der Heilpflanzen gefeiert. Denn in diesen Tagen liegt der besondere, gl√ľcksbringende Segen der G√∂ttin, der st√§rkende Kr√§fte verleiht, auf den Pflanzen. Im Mittelpunkt stand hier oft die K√∂nigskerze bzw. K√∂niginnen-Kerze. In Bayern wird sie heute oft noch Muttergottes-Kerze genannt.

    Die gro√üe Bedeutung dieser Zeit war in der Bev√∂lkerung so tief verankert, dass die Kirche im 8. Jahrhundert ihre gro√üen Marienfeste auf diese Tage verlegte ‚Äď 15.8. Maria Himmelfahrt, 8.9. Mari√§ Geburt und 12.9. Mari√§ Namen.

    An vielen Orten werden heute noch am 15. August, dem Gro√üen Frauentag, Kr√§uter geweiht. Dabei war die Anzahl der Heilpflanzen meist 9, 12, 15 oder 19. Bis zu 77 Kr√§uter konnten hier gebunden werden. Welche Kr√§uter Bestandteil waren, war abh√§ngig von den Gegenden. Die K√∂nigskerze jedoch war immer in der Mitte gebunden. Ein Beispiel eines Kr√§uterb√ľndels war Johanniskraut, Schafgarbe, Baldrian, Arnika, K√∂nigskerze, Kamille, Wermut, Pfefferminze und Tausendguldenkraut